Kurse und Dozenten

Gemeinsames Musizieren steht im Mittelpunkt des Wochenendes. Alle Kurse werden für fortgeschrittenes Niveu angeboten.

Neues kann jeweils während der Miniworkshops ausprobiert werden. Diese können spontan besucht werden, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Drehleier:  Patrick Bouffard

Unterrichtssprache: Englisch

Dieser Workshop richtet sich an alle Drehleierspieler, die ihre Spielpraxis verbessern möchten.

Das musikalische Repertoire des Workshops umfasst Melodien aus Zentralrankreich und aus dem letzten CentralBal-Album.

Lerninhalte: Stilistik der Tanzmusik aus Zentralfrankreich, Klang, rhythmische und melodische Phrasierung, Verzierungen, Fingersätze, Staccato, Legato, Harmonie, Kontrapunkt, Arrangements und Variationen.

Es wird eine kollektive Arbeit geben, aber auch eine individuelle Nachbereitung.

Die Teilnehmer müssen in der Lage sein, während des Workshops etwas aufzuzeichnen, z. B. ein Smartphone, der Unterricht wird hauptsächlich mündlich erfolgen.

Dudelsack: Jonas Thin

Unterrichtssprache: Englisch

Dudelsäcke aus Frankreich 16p/20p (G-C/D-G)

Ziel des Kurses ist es, Techniken der Verzierung und Verbesserung des eigenen Spiels zu vermitteln. Diese Arbeit wird anhand von traditionellen Stücken und modernen Kompositionen, die manchmal komplexer sind, erfolgen. Die Partituren werden zur Verfügung stehen. Es wird auch an rein technischen Übungen gearbeitet, die eine Vielzahl unterschiedlicher Spielweisen ermöglichen.

Die Fähigkeit, nach dem Gehör zu lernen, wird von Vorteil sein. Der Kurs ist offen für alle Dudelsackspieler, die in der Lage sind, mehrere Stücke leicht mitzuspielen.

Diatonisches Akkordeon: Cyril Roche

Unterrichtssprache: Englisch

Der Kurs ist für Instrumente in G/C & D/G geeignet. Vorausgesetzt wird, dass Eigenständig auf dem Instrument gespielt werden kann.

Ausgehend von einfachen Stücken, alten oder neuen, werden wir an der Phrasierung, der Verzierung und der Verbindung von Rhythmus und Harmonie arbeiten, unter Berücksichtigung und als Unterstützung der dem Tanz innewohnenden Eigenschaften. Das Repertoire wird aus Zentralfrankreich (Bourbonnais, Nivernais, etc.) und der Auvergne (Artense, Cézallier, etc.) stammen.

Eine genauere Ausarbeitung der 3 Takte-Bourrée der Auvergne kann auf Wunsch angegangen werden, immer im Dienste des Tanzes.

Ich kann sowohl Noten als auch Tabulaturen und Audiomaterial, etwa 1 Monat vor den Workshops zur Verfügung stellen, Unterricht nach Gehör wird jedoch bevorzugt.

Brassband / Blasorchester: Paul James

Unterrichtssprache: Englisch

In diesem Workshop geht es darum, in Teamarbeit Arrangements von Balfolk-Musik zu erarbeiten.

Unser Ziel ist es, einen Klang zu erschaffen, der mehr ist als die Summe der Teile – und zu dem man tanzen kann – und wir werden dabei eine Menge Spaß haben.

Der Kurs richtet sich an alle Instrumente der Blasorchester-Familie“ – einschließlich Saxophone, Klarinette, Trompete, Flügelhorn, Posaune, Tuba. Flöten können auch mitgebracht werden.

Der Workshop ist für alle Fähigkeiten geeignet, Anfänger können einen einfachen Teil spielen, erfahrene Spieler können kompliziertere Teile spielen. Als ungefähre Richtschnur gilt, dass der Workshop für Leute geeignet ist, die mindestens seid einem Jahr mit anderen gespielt haben.

Die Noten werden einen Monat im Voraus verschickt, wird es einige MP3-Aufnahmen geben.

Ensemblekurs: Colin Delzant (Cello) und Fabien Guiloineau (Gitarre)

Unterrichtssprache: Englisch

Dieser Workshop richtet sich an alle Instrumente, die in D und G gespielen werden können, jeder sollte ein fortgeschrittenes Niveau haben, er ist nicht für Anfänger geeignet.

Fabien und Colin werden einige Stücke erarbeiten, die sie mit CentralBal spielen, und diese dann arrangieren.

Fabien spielt Gitarre in DADGAD-Stimmung, und Colin spielt Cello mit dem Bogen und mit Pizzicato-Techniken.

Die Teilnehmer brauchen etwas zum Aufnehmen, zum Beispiel ein Smartphone. Der Unterricht erfolgt mündlich und mit Noten.

Tanzkurs Bourrée: Bernard Coclet & Co

Unterrichtssprache: Englisch

Seit über 30 Jahren beschäftigt sich Bernard Coclet neben der Tanzpraxis mit den aktuelle Entwicklungen der Tänze, den Quellen, den verschiedene Darstellungsformen, dem Lehren und dem Lerne des Tanzens.

Kommunikation im Tanz ist ihm besonders wichtig.

Als Begründer des „Grand Bal de l’Europe“ in Gennetines und der Gruppe Crédanse, hat er hat mehrere hundert Tanzkurse in Frankreich und Europa geleitet.

Anhand von Beispielen von Bourrées im Zwei- und Dreivierteltakt, mit 2, 4 oder 6 Tänzern und oder in Gruppe, wird Bernard seine Erfahrung und seine Leidenschaft für diesen magischen Tanz teilen.

Einige Varianten von Scottish und Mazurka stehen für die Miniworkshops auf dem Programm.

Er sieht den Kurs als Versuch, den Tanz zu verstehen und ihn sich anzueignen, um die Begriffe der Tradition, der Interpretation, des Arrangements und der Komposition zu verstehen.

„Ein Treffen auf dem Weg der gemeinsamen Erschaffung eines Tanztraums.

Scroll to Top